Gürtelstufen - Graduierungen

Traditionell tragen Judoka eine knöchellange Hose und eine halblange Jacke aus Baumwollstoff, die durch einen Gürtel zusammen gehalten werden.
An der Gürtelfarbe kann man den Ausbildungsstand der Judoka erkennen.

Kyu-Grade (Schülergrade)

Kyu heißt im Japanischen wörtlich "Schüler". Entsprechend stellen die "Kyu-Grade" nichts anderes als Klassen darf. In Japan werden Träger eines Kyu-Grades als "Mudansha - Person ohne Dan" bezeichnet.
Jigoro Kano hat 1895 die Kyu-Grade in Anlehnung an das Schulsystem in das Judo eingebracht. Die Kyu-Grade beginnen mit dem 9. Kyu (weißer Gürtel) und enden mit dem 1. Kyu (brauner Gürtel) - letzter vor dem erste Meistergrad.

Kyu-Grade werden in der Regel auf Grund einer technischen Prüfung erreicht. Die Inhalte der Prüfung steigern sich mit jeder weiteren Kyu-Stufe.

Dan-Grade (Meistergrade)

Der Begriff Dan bedeutet im Japanischem "Meister". In Japan werden Dan-Träger als "Yudansha - Person mit Dan" bezeichnet.
Das erreichen des 1. bis 5. Dan erfolgt in der Regel ebenfalls durch Prüfung. Der 6. bis 10. Dan wird ausschließlich verliehen. Dies erfolgt aufgrund "besonderer Verdienste" für das Judo

Die Dan-Prüfungen unterscheiden sich jedoch dahingehend von den Kyu-Prüfungen, dass sie zum einen nicht mehr vom in der Regel heimischen Trainer/Prüfer sondern von einem Kollegium abgenommen wird zum anderen werden neben technischem Judo-Wissen auch theoretische Kenntnisse geprüft.

Entgegen der Vorstellung "mit dem schwarzen Gürtel ist man am Ziel" wird das Erreichen des 1. Dan lediglich als Befähigung der eigentliche Kampfkunst zu lernen erachtet. Das heißt, das Durchlaufen der Kyu-Grade (von weiß-gelb bis braun) wird als "vorbereitende Ausbildung" gesehen.
Ungeachtet dessen ist dennoch anzumerken, dass sich Prüfung zum höchsten Schülergrad und zum ersten Meistergrad im Bezug auf ihren technischen Anspruch gravierend unterscheiden.

Die Farbe der Dan-Grade ist in der Regel schwarz. Der erste bis fünfte Dan kann zusätzlich durch Balken, die die genaue Dan-Graduierung darstellen versehen werden. Träger des 6. bis 8. Dan sind in der Regel am rot/weißen Gürtel, Träger des 9. und 10. Dan am roten Gürtel zu erkennen.

Aber auch hier gilt: Wenn Ihr einem schwarzen Gürtel begegnet wisst Ihr nicht unbedingt welcher Dan-Grad sich dahinter verbirgt. Häufig halten es Träger des 6. Dan oder höher für ausreichend einen "schlichten" schwarzen Gürtel zu tragen. Dies ist auf das Verständnis der Judoprinzipien und der damit verbundenen Bescheidenheit zurückzuführen.

Jigoro Kano - der Begründer des Judo - trug im Übrigen lediglich einen weißen Gürtel. Nach japanischer Ansicht hatte niemand die Autorität ihm einen höheren Gürtel zu verleihen.